Eine auf Knochen gebaute Stadt

  • Beiträge: 7
  • Dank erhalten: 2
Gab es in der Vergangenheit viele Friedhöfe in Krasnodar? Man kennt den Allerheiligenfriedhof, einige haben vom Dubinskoe-Friedhof in der Nähe von Tamanskaya-Straße gehört, aber die übrigen sind der breiten Öffentlichkeit kaum bekannt. Und inzwischen gab es im vorrevolutionären Jekaterinodar genügend Friedhöfe, einige davon an unerwarteten Orten.           
Der Allerheiligenfriedhof liegt in einem Block, der von den Straßen Raschpilewskaja, Sewernaja, Aerodromnaja und Babuschkina begrenzt wird, und wurde Anfang der 1930er Jahre gegründet. Er ist etwa 18,5 Hektar groß, mindestens 1,2 Millionen Menschen sind dort begraben. Auf dem Allerheiligenfriedhof sind Persönlichkeiten des Militärs, der Regierung und des öffentlichen Lebens des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die Helden des Ersten Weltkriegs, des Bürgerkriegs und des Großen Vaterländischen Krieges begraben. Einige der Gräber sind Denkmäler der Geschichte und der Architektur. Seit Januar 1965 ist der Friedhof für Beerdigungen geschlossen.           
Auf dem Allerheiligenfriedhof gab es neben kosaken- und russischen sowie ukrainischen Bürgergräbern auch armenische und griechische Gräber. Es gab auch eine separate Abteilung, die katholisch oder polnisch genannt wurde. Sie ist nun verschwunden. In den 1920er und 1940er Jahren wurden Gräber und Denkmäler in weiten Teilen des Friedhofs, vor allem an der westlichen und nordwestlichen Seite, abgerissen. Der karaitische, lutherische, mohammedanische und militärische Teil des Allerheiligenfriedhof sowie der größte Teil des jüdischen Friedhofs wurden zerstört.           
Die Keimzelle des ältesten Friedhofs unserer Stadt war das Gelände des Ersten Städtischen Krankenhauses, doch de facto erstreckte er sich auf das Gebiet zwischen Krasnaja, Dlinnaja, Kirow- und Kalininstraße. Nach Angaben der Einheimischen reichten die Gräber fast bis zur Sewernaja-Straße. Augenzeugen zufolge gruben Bauarbeiter während des Baus des Intourist Hotels (heute CROWNE PLAZA Hotel) zu Sowjetzeiten menschliche Knochen aus.           
Auf dem Gelände des Krankenhauses befindet sich jetzt ein Gedenkkreuz. Bei seiner Errichtung wurde ein Mauerwerk aus der Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckt. Es scheint sich um ein Fragment des Fundaments der Kapelle zu handeln, die sich auf dem Grab von Ataman Zawadovskij befand. Eine Kapelle wurde auch auf dem Grab von Ataman Beskrovnij, einem Helden des Vaterländischen Krieges von 1812, errichtet. Sie befanden sich in der Nähe, im Bereich zwischen dem Zaun und dem Tempel, und gingen bereits Ende des 19. Im Großen und Ganzen befindet sich das gesamte Gelände des Ersten Städtischen Krankenhauses, einschließlich des Gehwegs entlang der Krasnaja-Straße, auf den Gräbern.
Folgende Benutzer bedankten sich: Manfred
Letzte Änderung: 6 Monate 2 Wochen her von Lyubov.
6 Monate 2 Wochen her #4786

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Beiträge: 9
  • Dank erhalten: 1
Liebe Lyubov, dein Beitrag über dem Allerheiligenfriedhof hat mich an mein Vorhaben erinnert, selbst im Forum über russische Zeugnisse in Karlsruhe zu berichten. Im Stadtarchiv hier in KA arbeitet ein Historiker, der vor ca. 3 Jahren eine Führung für Studenten aus Krasnodar angeboten hat, an der auch ich teilgenommen habe. Er hat in einem Beitrag auf ein Gräberfeld im Hauptfriedhof von KA hingewiesen, das an 94 Zwangsarbeiter aus Russland erinnert, die hier Opfer des Faschismus wurden. Und ein früherer Kollege hat mal mit einer Schulklasse, Leistungskurs, eine Dokumentation zu einem Friedhof erstellt, der wegen einer Bebauung aufgelöst wurde. Das wäre auch ein Thema für "Orte".
Liebe Grüße aus Karlsruhe!
5 Monate 4 Wochen her #4791

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.600 Sekunden

Anmeldeformular

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.