Die älteste Apotheke in Krasnodar ist 104!

  • Beiträge: 7
  • Dank erhalten: 2
Seit mehr als 100 Jahren wird in einem alten Herrenhaus Medizin verkauft. Heute ist es ein architektonisches Denkmal. Das Gebäude befindet sich an der Kreuzung der Gogol-Straße und der Jankovskij-Straße. Der Apotheke ist es gelungen, das einzigartige Interieur vom Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts zu erhalten. Jeder Passant kann sich für ein paar Minuten in der Vergangenheit wiederfinden. Dort gibt es ihr eigenes Museum.Es ist wie eine Zeitreise in die Vergangenheit. Ein Schritt in die alte Apotheke und man ist von einem Interieur umgeben, das sich seit hundert Jahren nicht verändert hat. Dieselben geschnitzten Schränke, Flaschen in Regalen, eine bemalte Decke - und eine ganz besondere Atmosphäre. Das Interieur wurde Anfang des 20. Jahrhunderts speziell für die Apotheke des Pharmaziemeisters Jakow Jawelow entworfen. Der Name des Handwerkers, der die Vitrinen und Regale geschaffen hat, ist nicht überliefert. Aber er schaffte es, einfache Dinge in Kunstwerke zu verwandeln - und entwickelte sogar sein eigenes Monogramm für die Apotheke.Die Apotheke wurde 1918 von Apothekermeister Jakow Jawelow eröffnet. Er war ein hervorragender Spezialist. Zu dieser Zeit gab es landesweit nicht mehr als fünfzig Apothekenbesitzer mit einem Abschluss in Pharmazie. Jakow Jawelow gilt als bedeutender Spezialist für Pharmazeutika. Die Russische Staatsbibliothek besitzt den Text seiner Dissertation, die er 1904 verteidigt hat.Wie in den meisten Apotheken der damaligen Zeit gab es nicht nur Medikamente zu kaufen, sondern auch Parapharmazeutika. In der Exposition des Krasnodarer Staatlichen Historischen und Archäologischen Museumsreservats, das nach Jewgenij D. Felitsyn benannt ist, kann man Gläser mit Minzzahnpulver und Seife mit den Namensetiketten des Pharmaziemeisters sehen.Die Apotheke Nummer acht befand sich im Erdgeschoss des Hauses, fast unmittelbar nachdem es erbaut worden war. Das Haus von Baron Leongard Steingel wurde 1905 erbaut. Der Baron selbst, Besitzer einer Ziegelfabrik und der größten Ölfabrik im Kuban-Gebiet, wohnte im ersten Stock. Er hatte eine besondere Vorliebe für die Kreationen russischer Handwerker und beschloss, sich ein Haus nach dem Vorbild der Zarengemächer von Iwan dem Schrecklichen zu bauen. Daher ist der untypische architektonische Stil des Hauses zu beobachten, der sich an der klassischen russischen Architektur der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts orientiert. Baron Steingel konzipierte das Gebäude als Herrenhaus im russischen Stil. Im Grunde genommen handelt es sich aber um einen pseudorussischen oder so genannten neorussischen Stil. Hier sind Elemente der traditionellen russischen Architektur zu finden.Volkstümliche Motive zogen in die Inneneinrichtung des Gebäudes ein, in dem sich im Erdgeschoss das größte Zentrum für Apothekengeschäfte in Krasnodar befand. Dort wurden nicht nur Medikamente verkauft, sondern auch zubereitet. Man weiß genau nicht, wie viele Apotheken es in Krasnodar zu der Zeit gab. Einigen Quellen zufolge gab es bereits 1896 15 Drogerien und 5 Apotheken in der Stadt, andere sagen, dass es 1905 nur sechs Drogerien: fünf private und eine städtische gab. Die Stadtverwaltung ordnete die Eröffnung an, um nicht nur die Bevölkerung, sondern auch medizinische Einrichtungen im Zentrum mit Medikamenten zu versorgen. Heute hat die Apotheke in der Gogolstraße keine eigene Produktion mehr, aber es gibt ein Museum, in dem die sogenannten Zeitzeugen aufbewahrt werden. Dabei handelt es sich um alte Briefmarken, Bücher, Dokumente und Geräte, die von den Apothekern in den letzten hundert Jahren verwendet wurden. Das Museum wird häufig von Medizinstudenten und angehenden Pharmazeuten besucht, die die Arbeit ihrer Vorgänger kennen lernen wollen.Fotografien aus der Rezeptur- und Produktionsabteilung, ein Mikroskop und andere Spezialgeräte sind erhalten geblieben. In mehr als einem Jahrhundert mussten die Möbel nie restauriert werden, und auch der Kronleuchter ist erhalten geblieben. Es ist möglich, dass der berühmte russische Dichter Samuil J. Marschak die Apotheke besuchte. Von 1920 bis 1922 wohnte er nämlich im Haus gegenüber. Heute befindet sich dort eine Poliklinik. Heute ist das Gebäude ein kulturelles Erbe der Stadt und wird vom Staat geschützt.
4 Monate 4 Tage her #4798

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Beiträge: 9
  • Dank erhalten: 1
Hallo Lyubov, leider habe ich seit 3 Wochen nicht mehr auf unsere Seite geschaut, leider. Dann hätte ich deinen tollen Artikel kurz nach der Veröffentlichung beantwortet. Ich werde ihn weiterleiten, vielleicht antwortet jemand mit einem Bericht aus Karlsruhe. Liebe Grüße. Manfred C.
3 Monate 1 Woche her #4799

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.621 Sekunden

Anmeldeformular

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.